Středoevropský portál české dechovky /  Mitteleuropäisches Portal böhmischer Blasmusik EVROPSKÝ PORTÁL ČESKÉ DECHOVKY
EUROPÄISCHES PORTAL BÖHMISCHER BLASMUSIK
-------- Flags --------
živá tradice v domovině a Evropě -- lebende Tradition in der Heimat und Europa
HUDBA SPOJUJE NÁRODY   Hudba spojuje / Musik verbindet    MUSIK VERBINDET VÖLKER

"Mit dem Gesang vermag man die Seelen der Menschen zu berühren. Das ist das Größte, was es gibt."
- Kammersängerin Edita Gruberová, Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper

Zavoňala fialenka

Hudba Miroslav Kolstrunk ml., text Lenka Králová

Zavoňala fialenka v širém poli,
pro tebja mňa šohajíčku hlava bolí,
[: Čekala sem po tři noci, nezaspaly moje oči,
že nedošel šohajíček po mej vuoli. :]

Nebudu k vám, milá chodit, pod okénko,
zamykáš si, každý večer, své srdénko,
[: O lásku ťa nechcu prosit, radši budu šablu nosit,
zajtra ráno narukuju, frajárenko. :]

Za Moravú širé pole, cesta dlúhá,
netěší mňa šohajíčku tvoja vůla,
Fialenka pěkně voní, mňa za tebú srdce bolí,
než sa milý z vojny vrátíš, doba dlúhá.
Fialenka pěkně voní, mňa za tebú srdce bolí,
naša láska, milování, marná túha.

Song texts

Zdeněk Gurský: Láska největší

"Laska nejvetsi / Die größte Liebe" ist ein Walzer von Zdeněk Gurský und seiner Frau Milada - aufgenommen auf der gleichnamigen CD Láska největší aus dem Jahre 1996 - dass meines Erachtens in besonderer Weise die inhaltliche Schönheit mährischer Texte dokumentiert.
Ich habe es "gewagt", dieses Stück ins Deutsche zu übersetzen, was bei den Liedertexten in den meisten Fällen aus pragmatischen Gründen beinahe ein "Ding der Unmöglichkeit" ist. Dabei habe ich klarerweise nicht nur auf die Semantik besondere Rücksicht genommen - die Übersetzung ist meinem Gefühl nach inhaltlich gleich - sondern achtete darauf, dass das Stück einen Reim bekommt und auch der deutsche Text synchron mit der Melodie gesungen werden kann.

Láska největší / die größte Liebe


Gesang
Věra Havlíčková, Ľubica Špačková
Jana Kadlecová, Václav Štěrba

1. ( der "Šohaj")
Ich bat Herrn Gott, daß ich zu euch darf kommen,
und er erhörte mich gleich, Du kamst mir öffnen,
/: Du öffnetest nicht allein, noch stand dort irgendwer auch,
der sein Händchen klein, in Deiner Hand verbarg :/

Zwischenspiel

2. ( die "Angebetete")
Ich kann nicht, mein Liebster, mich mit Dir vermählen,
ich könnte nicht zum Altar, wie Jungfrau im Weißen gehen,
/: Herzchen *) vergeben hab' ich, nicht aber meinem Liebsten,
Liebe und Umarmung mein, gehört dem Söhnchen allein :/

3. ("beide" ...)
Reich' mir meine Liebe, reich' mir beide Händchen,
es darf nicht Söhnchen Dein, ein Zeichen der Trennung sein,
/: ich hol' euch beide ab, zum Altar gemeinsam knien,
zur Wahrheit und Liebe zu zweit', werd'n den Sohn erzieh'n :/

 

*)Herzchen: mährisch srdénko, eine besonders emotionale Ausdrucksform; (böhmisch srdíčko)