Středoevropský portál české dechovky /  Mitteleuropäisches Portal böhmischer Blasmusik EVROPSKÝ PORTÁL ČESKÉ DECHOVKY
EUROPÄISCHES PORTAL BÖHMISCHER BLASMUSIK
-------- Flags --------
živá tradice v domovině a Evropě -- lebende Tradition in der Heimat und Europa
HUDBA SPOJUJE NÁRODY   Hudba spojuje / Musik verbindet    MUSIK VERBINDET VÖLKER

Goldenes Flügelhorn 2006, 3.-4. Juni 2006

Stimmungsbild aus Hodonin

S. auch Bildarchiv

Das alle zwei Jahre stattfindende Goldene Flügelhorn in Hodonin, diesmal am 3. und 4. Juni bereits zum 17. Mal veranstaltet, ist wieder einmal zum interessanten Treffpunkt aller Blasmusikfreunde geworden. Diesjähriger Wettbewerb wurde der Erinnerung an Stanislav Pěnčík, dem langjährigen, unermüdlichen Propagator der mährischen Blasmusik, Moderator, Texter und ehemaligem Leiter des Hodoniner Kulturhauses gewidmet.
 
Zlata kridlovka
Bild
Bild
Bild
 

Unterm Vorsitz von Karel Bělohoubek gehörten der Jury weitere fünf Mitglieder an: Jiří Čaňo, Jiří Wolf, Gerald Hoffmann, Petr Török sowie Václav Hlaváček.

Zum Wettbewerb, der sich in einen Nachmittagsblock sowie einen Abendblock gliederte, traten am Samstag folgende Formationen an: Maguranka/Slowakei, Křidlovanka/Kutná Hora, Věrovanka/Věrovany, Skaličané/Slowakei, Hájenka/Mrákov, Kržovjanka/Slowakei, Stráňanka/Straní, Tschecharanka/Österreich, DH Oty Hellera/Plzeň, DH Šarovec/Hluk.

Lt. Statuten hatte jede Blasformation etwa 20 bis 23 Minuten zur Präsentation. Jede Blaskapelle hatte das Pflichtstück Mikulovske stráně von Jiří Volf (Mitglied der Jury) vorzutragen sowie andere Kompositionen nach eigener Wahl. Wünschenswert war, dass sich jede Blaskapelle so präsentiert, wie sie es auch bei üblichen Auftritten tut, d.h. unter Bewahrung ihres Auftrittscharakters.

Die Nachmittagsveranstaltung war eher schwach besucht. Eine Blasformation ist ausgefallen, für die die Jugendblaskapelle Vesela Muzika aus Ratíškovice mit ihrem formlosen Programm im Foyer eingesprungen ist. Die Abendveranstaltung fand vor einem fast vollbesetzten Haus.

Im Laufe des Sonntag Vormittages präsentierten sich alle Blasformationen an unterschiedlichen Plätzen in der Hodoniner Innenstadt. Nach dem Einmarsch zum Rathaus sowie darauf folgender Heiliger Messe in der Kirche wurden alle Kapellmeister sowie Jury-Mitglieder vom Hodoniner Bürgermeister empfangen und zum Mittagsessen im Rathaus eingeladen.

Die offizielle Preisverleihung wurde für 14 Uhr im Kulturhaus anberaumt. Die von der Jury ausgewählten Topformationen im goldenen Band wurden eingeladen, ihr eigenes Programm in einem halbstündigen Programm dem Publikum anzubieten und die zuerkannten Preise in Empfang zu nehmen. Die Runde wurde mit der Blaskapelle Křídlovanka aus Kutná Hora in Böhmen eröffnet, die den 3. Platz erringen konnte. Die nächste Präsentation gehörte der zweitbesten Blasformation Stráňanka aus Strání, einem Grenzort zwischen Mähren und der Slowakei. Dem Usus entsprechend spielte dann der Sieger des XVI. Goldenen Flügelhorns, Sokolka, ehe das Finale dem Sieger diesjährigen Goldenen Flügelhorns, der Blaskapelle Šarovec aus Hluk überlassen wurde. Den Abschuss dieser Feier bildete die Übergabe des Wanderpokals von Sokolka an Šarovec in Vertretung der jeweiligen Kapellmeister mit anschließender Übergabe des wirklichen Flügelhorns aus Händen des anwesenden Vertreters der in Brünn angesiedelten Firma Josef Lídl.

 

Bild Bild Bild Bild Bild Bild

 

 

Bild Die österreichische Blaskapele Tschecharanka, die ich begleitete, hat sich wunderbar geschlagen und landete mit einer sehr soliden Punktezahl im goldenen Band unter den Topformationen (s. unten). In persönlichen Gesprächen mit zahlreichen Teilnehmern konnte ich Worte der Anerkennung für Kapellmeister Thomas Zsivkovits und seine Mannen vernehmen. Dem Empfinden des Komponisten und Jury-Mitglied Jiří Volf nach hatten die Blaskapellen Šarovec, Křídolovanka und Tschecharanka überhaupt die beste Interpretation seines Stückes "Mikulovské stráně" präsentiert.
Tschecharanka hat sich in der mährischen Blasmusikszene einen sehr guten Namen gemacht.
Bild

Preise und Ergebnisse im Detail:
  • Goldenes Band mit Auszeichnung: BK Sarovec - 485 Punkte

     

  • Goldenes Band:
    • BK Stráňanka - 466 Punkte
    • BK Křídlovanka - 465 Punkte
    • BK Skaličané - 461 Punkte
    • BK Križovianka - 451 Punkte
    • BK Tschecharanka - 451 Punkte
    • BK Věrovanka - 451 Punkte

     

  • Silbernes Band:
    • BK Maguranka - 436 Punkte

     

  • Bronzenes Band:
    • BK Hájenka - 382 Punkte
    • BK Oty Hellera - 365 Punkte

     

  • Diplom f.d. Wettbewerbssieger, Wanderpokal, Flügelhorn von der Fa. Josef Lidl s.r.o. : BK Sarovec

     

  • Diplom f.d. 2. Platz sowie geschliffenes Glas : BK Strananka

     

  • Diplom f.d. 3. Platz sowie geschliffenes Glas : BK Kridlovanka

     

  • Milos Machek Preis f.d. beste Interpretation des Pflichtstückes : BK Sarovec

     

  • Diplom f.d. beste instrumentale Darbietung sowie geschliffenes Glas : Pavel Herzog / BK Kridlovanka

     

  • Diplom f.d. besten Damengesang sowie geschliffenes Glas : Marketa Laskova, Jaromira Lipnerova, Eva Zajickova / BK Verovanka sowie Veronika Antalova, Zdenka Pipiskova / BK Maguranka

     

  • Diplom f.d. besten Herrengesang sowie geschliffenes Glas : Ing. Jiri Gavenda, Petr Houst / DH Strananka

     

  • Stanislav Pencik Preis f.d. beste Auftrittsdramaturgie sowie geschliffenes Glas : BK Verovanka

     

  • Josef Frybort Preis f.d. jüngste Blaskapelle sowie geschliffenes Glas : BK Maguranka

     

  • Bürgermeisterpreis f.d. beste ausländische Kapelle sowie geschliffenes Glas : BK Skalicane

     

  • Preis des Direktor des Kulturhauses f.d. Blaskapelle, die die Sympathie der Zuhörer gewann : BK Krizovianka

     

  • Preis der Jury : BK Tschecharanka

 

Das Goldene Flügelhorn ist im Kernland der böhmisch-mährischen Blasmusik von Musikern, Liebhabern und Fachleuten gleichermaßen eine sehr angesehene Veranstaltung. Die gewählte Jury sowie das anwesende Publikum sorgten immer dafür, das das Niveau über Jahre sehr hoch gehalten werden konnte. Hier wird entschieden, welche Blasformationen die böhmisch - mährische Blasmusik am Besten interpretieren und es verstehen, dem Geschmack und den Erwartungen des einheimischen Publikums gerecht zu werden.

In zwei Jahren wird sich für ambitionierte Blasformationen von Neuem die Gelegenheit bieten, ihre echte Meisterschaft in böhmisch-mährischer Blasmusik unter Beweis zu stellen.