Středoevropský portál české dechovky /  Mitteleuropäisches Portal böhmischer Blasmusik EVROPSKÝ PORTÁL ČESKÉ DECHOVKY
EUROPÄISCHES PORTAL BÖHMISCHER BLASMUSIK
-------- Flags --------
živá tradice v domovině a Evropě -- living tradition in home and Europe - lebende Tradition in der Heimat und Europa
HUDBA SPOJUJE NÁRODY   Hudba spojuje / Musik verbindet    MUSIK VERBINDET VÖLKER

2013-05-12: Musikfest in Hörersdorf, Weinviertel / Hudební slavnost v Hörersdorfu, Weinviertel

- de -



Mistříňanka am Musikfest in Hörersdorf / Mistříňanka na hudební slavnosti v Hörersdorfu

Musikverein Ortsmusik Hörersdorf im nördlichen Weinviertel, unweit des an der Grenze gelegenen Kurortes Laa an der Thaya, veranstaltet im Ort  in regelmäßigen Abständen ein Musikfest, das es sich etwas kosten läßt. Nach dem Motto: Wenn schon, dann schon für den Ohrenschmaus Anständiges zu bieten. Auch diesmal ist es nicht anders gewesen. Alle Mittglieder des Vereins liefen emsig herum, die "obere Führungsgrnitur" nicht ausgenommen. Angeführt von Obmann Elmar Scheiner sowie den beiden Böhms, dem Stellvertreter Christian und Kapellmeister Herbert, waren alle sichtlich bemüht, einen problemlosen Festverlauf sowie das maximale Wohlbefinden der anwesenden Besucher, mancher sogar auch aus der Steiermark, sicherzustellen.

Tenorduo Frantiišekm Marian
bewährtes Tenorduo
František Pavluš, Marian Něnička
(click to enlarge)
Diesjähriges Musikfest fiel auf die Tage Samstag, den 11. sowie Sonntag, den 12. Mai 2013 zu. Am  Samstag wurde die schon mehrere Male in Hörersdorf gastierende Crew Vlado Kumpan und seine Musikanten von Enthusiasten im voll besetzten Zelt begrüßt. Am Sonntag zum Frühschoppen trat die aus Mistřín heran gereiste Blaskapelle Mistříňanka auf. Beide Blasformationen vorstellen zu wollen, wäre dem sprichwörtlichen "Tragen von Eulen nach Athen" gleich.

Ich habe mich diesmal entschlossen, nur den Sonntagteil des Musikfestes zu besuchen. Es schien mir wieder an der Zeit zu sein, Mistříňanka in der geringfügig aktualisierten Besetzung einmal zu hören. Radek Šrahůlek an der prächtigen, funkelnaglneuen Tuba - ein Meisterwerk und großzügiges Geschenk an Mistříňanka der bewährten Instrumentenschmiede František Červený in Hradec Králové -  durfte in manchem Ohr einen wohlwollenden Zuspruch finden. Radek ist ein "alter Hase" und hat das Instrument richtig "im Griff". Der zweite "Neue",  diesmal in der vorderen Reihe, ist der am Flügelhorn seit kurzem  "junge Hase" Kryštof Neduchal  ("schoo wieder ein Pavluš"), der sicherlich auch hier positiv auffiel.

Die Sänger von Mistříňanka sind es gewohnt, praktisch ohne längere Pausen während des ganzen Auftritts der Blaskapelle zu singen. Bei Auftritten außerhalb der Heimat ist aber der Gesang aus naheliegenden Gründen eher eingeschränkt. So könnte einer vielleicht auch auf den Gedanken kommen, dass die Sänger durchs "Nichtsingen" darunter ein wenig zu "leiden" hätten:-) Ich muss die Sänger bei einer passenden Gelegenheit fragen, wie sie es empfinden.

S. auch Fotos im Album.